Planung

Skagerrakstraße

Entwicklung eines Wohnquartiers auf dem Bundeswehrgelände

Bebauungsplan Nr. 297 / 54. Änderung des Flächennutzungsplanes / Aufhebung des Bebauungsplans Nr. 52, Am Wasserturm


Planungsrahmenbedingungen - Bauleitplanung

 

  • Flächennutzungsplan

Im rechtswirksamen Flächennutzungsplan ist der Bereich der ehemaligen Blücher-Kaserne als Sondergebiet für militärische Anlagen dargestellt. Nördlich und südlich angrenzend befinden sich Wohnbauflächen. Entlang der Bundesstraße ist eine gemischte Baufläche dargestellt. Zur Umwandlung des Sondergebietes in eine gemischte Baufläche und Wohnbaufläche für den Bereich des BPlanes Nr. 297 / Skagerrakstraße wurde die 54. Änderung des Flächennutzungsplanes durchgeführt. Der Feststellungsbeschluss ist gefasst.

Rechtsverbindliche 54.FN-Planänderung [PDF]

 

  • Bebauungspläne

Ein Teilbereich des Plangebietes im Südwesten gehört zum Bebauungsplan Nr. 52 „Am Wasserturm“. Hier sind Allgemeine Wohngebiete mit einer Grundflächenzahl von 0,4, einer Geschossflächenzahl von 0,8 in offener zweigeschossiger Bauweise ausgewiesen. Die Erschließung erfolgt durch eine Planstraße mit Wendeanlage, ausgehend vom Wasserwerksweg. An diese Fläche ist eine Gemeinbedarfsfläche mit der Zweckbestimmung „Kindergarten" angebunden. Die Ausnutzung ist wie in den Allgemeinen Wohngebieten festgesetzt. Im nördlichen Anschluss an die Gemeinbedarfsfläche ist eine Grünfläche mit der Zweckbestimmung „Spielplatz“ festgesetzt.

Der Bebauungsplan Nr. 52 wird in Teilbereichen durch den Bebauungsplan Nr. 297 aufgehoben.

Abgrenzung des Plangebietes B-Plan Nr. 297 [PDF]

B-Plan Nr. 52 [PDF]

 

Erneute Auslegung nach § 3 Abs. 2 Baugesetzbuch i.V.m. § 4a Abs. 3 Baugesetzbuch 
Der Rat der Stadt Aurich hat am 20.09.2018 die erneute Auslegung des Entwurfs des Bebauungsplans Nr. 297 "Skagerrakstraße" beschlossen. 

Der Vorhabenträger hat geänderte Planungen zur Nutzung des Quartiers vorgelegt, so dass nun die Mischgebietsfläche erweitert werden soll, um die planungsrechtliche Zulässigkeit der Vorhaben entsprechend zu gewährleisten. Des Weiteren ist im Zuge der Gesamtplanung die Nutzung und Ausgestaltung des öffentlichen Quartiersplatzes überdacht und die Verkehrsfläche besonderer Zweckbestimmung erweitert worden. 

Nach der ersten Auslegung wurden wesentliche Änderungen vorgenommen, so dass nunmehr eine zweite Auslegung des Bebauungsplanentwurfes erforderlich wird. 

Gemäß § 3 Abs. 2 Baugesetzbuch i. V. m. § 4a Abs. 3 Baugesetzbuch liegt der Entwurf des Bebauungsplans Nr. 297 "Skagerrakstraße" mit der dazugehörigen Begründung, dem Umweltbericht, den textlichen Festsetzungen, den Hinweisen sowie den örtlichen Bauvorschriften zur Gestaltung in dem Zeitraum 

vom 22.10.2018 bis einschließlich 23.11.2018

im zweiten Obergeschoss des Rathauses der Stadt Aurich, Bürgermeister-Hippen-Platz 1, 26603 Aurich, während der Dienststunden öffentlich, zu jedermanns Einsicht aus. Auch Kinder und Jugendliche sind Teil der Öffentlichkeit im Sinne des § 3 Abs.1 Baugesetzbuch. Mehr Informationen...


Zielsetzung der Planung

Durch die Bauleitplanung soll das bereits seit längerem brachliegende Areal einer Nutzung zugeführt werden. Auf Grund der zentralen Lage im Stadtgebiet eignet sich diese Fläche für eine verdichtete Wohnbebauung, ca. 60 – 70 Wohnungen könnten hierbei realisiert werden. Auf Grund des Bedarfs insbesondere auch an preiswerten Wohnraum sollte ein hoher Anteil der Wohnungen dem Preisniveau sozialer Wohnraumförderung entsprechen. Eine Umsetzung dieser Planung sollte durch einen privaten Vorhabenträger erfolgen. Die Bundesimmobilienanstalt (BImA) ist bereit in enger Abstimmung mit der Stadt Aurich eine Ausschreibung noch im Laufe dieses Jahres vorzubereiten. Die wesentlichen Eckpunkte der zukünftigen Entwicklung würden hierbei abgeleitet aus einem städtebaulichen Konzept und durch einen städtebaulichen Vertrag geregelt werden.

Der überplante Bereich stellt einen ersten Schritt, des größeren zur Umsetzung anstehenden Bundeswehrareals dar. Da dieses konkrete Areal jedoch bereits seit mehreren Jahren zur Vermarktung ansteht, Lösungen zur Umnutzung  vorhandener Gebäudesubstanz nicht gefunden wurden und ein dringender Wohnbedarf an preiswerten Wohnraum besteht, soll eine Überplanung dieses Areals vorgezogen werden.

Das im Bebauungsplan abgegrenzte Gebiet umfasst darüber hinaus auch Flächen nördlich der Skagerrakstraße sowie Flächen bis an die Esenser Straße heran, um die umliegenden Bereiche einer Neuregelung zu unterziehen.


Verfahrensstand / Zeitplanung

 


Ausblick

Nach Abschluss der Rahmenplanung werden auf Grundlage der Ergebnisse der Rahmenplanung für weitere Teilbereiche des Sanierungsgebietes Bebauungspläne erarbeitet, die die künftige Nutzungsstruktur sowie die städtebauliche Ausprägung des Gebietes regeln.


Rahmenplanung

Präsentation der Materialien / Ergebnisse aus den Bürgerwerkstätten


Gutachten und Detailplanungen

Bündelung und interaktive Päsentation von Planunterlagen von dem Gebiet.